Verhalten bei Läusebefall und ansteckenden Krankheiten

Treten in Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen, Kindergärten, Kindertagesstätten oder Ferienlagern Läuse auf, so ist der jeweilige Leiter verpflichtet, das zuständige Gesundheitsamt zu informieren. Das Gesundheitsamt wird dann in Zusammenarbeit mit dem Leiter der Gemeinschaftseinrichtung und den Eltern betroffener Kinder die notwendigen Maßnahmen vorschlagen. Übrigens: ein Kind mit Läusen darf erst wieder die Schule oder den Kindergarten besuchen, wenn nach dem Urteil des Arztes oder des Gesundheitsamtes keine Weiterverbreitung der Kopfläuse mehr zu befürchten ist. Der Arzt stellt nach der Behandlung ein Attest aus, dass in der Schule vorgelegt wird. Diese Vorschriften sind genau geregelt im Infektionsschutzgesetz.

Es wird ferner darauf hingewiesen, dass ein Kind vorübergehend vom Besuch der Einrichtung ausgeschlossen werden muss, wenn der Verdacht besteht, dass es an einer ansteckenden Krankheit leidet, es ernstlich erkrankt ist oder die Gefahr besteht, dass es andere gesundheitlich gefährdet. Nach ansteckenden Erkrankungen ist die Vorlage eines Attestes erforderlich, aus dem hervorgeht, dass das Kind die Einrichtung wieder besuchen kann.