15. November 2013  |  

Entwurf Schulhofumgestaltung

Liebe Eltern, hier könnt ihr euch die Bestandsaufnahme und ein Grobkonzept für den Schulhof anschauen. Das Konzept besprechen wir Anfang Dezember im Pädagogischen Team. Vor allem wollen wir erörtern, wie wir unserer Kinder in die weitere Planung und den Bau einbeziehen können. Einen Informationsabend ‘Schulhofgestaltung’ für die Eltern wird es zu einem späterem Zeitpunkt geben. Über ein Feedback freue ich mich.
 
Antje (Mama von Paula, Roter Pfeffer)
 
Hier schulhof-konzept_entwurfsplanung_november-2013 findet ihr die Konzeptplanung -als pdf-, die von Antje Strubelt in  Zusammenarbeit mit K1 Landschaftsarchitekten erarbeitet wurde.
Dieser Beitrag wurde veröffentlicht von admin.

5 Kommentare

  • Birgit says:

    Super Ansatz.
    Es ist höchste Zeit, dass was unternommen wird.
    Können die Pflanzflächen im großen Hof nicht mit einbezogen werden? … das ist ja z.Z. tote Fläche. Und auf dem Plan sieht es so aus, als ob der Schulgarten kleiner werden soll. Wenn dem wirklich so ist, fände ich das schade.
    Eine Kooperation mit Grün macht Schule würde ich vorschlagen!
    http://www.gruen-macht-schule.de
    Birgit

  • kai says:

    zum kleinen hof: in einer ersten begehung mit antje und andreas hatte ich einige vorschläge zur umgestaltung gemacht. von diesen vorschlägen ist im entwurf leider nichts zu sehen. so steht ein kleiner teich auf PLATZ 1 in der wunschliste vieler pfefferschulkinder. weiterhin sollte der schulgarten auf keinen fall kleiner, sondern besser GRÖSSER werden (z. b. einfach herzustellen durch teilw. entfernung der betonsteine im bereich des jetzigen schulgartens). die kräuterspirale (nicht die in der bestandsaufnahme markierte, sondern die im schulgarten vorhandene) sollte fest gemauert werden oder als trockenmauer mit größeren natursteinen neu verlegt. weiterhin sollte im gartenbereich ein bodenaustausch erfolgen, inkl. entfernung der “buddelkastensperre”, die in ca. 50 cm tiefe liegt und die wurzeln der pflanzen am wachsen hindert.
    das von k1 vorgeschlagene holzdeck scheint mir überdimensioniert, sein nutzwert zweifelhaft. einen “sandkasten” am rand der ohnehin vorhandenen großen sandfläche braucht man wohl auch eher nicht. die idee mit den weidenstecklingen finde ich gut. es gab schon länger die idee, den schulgarten mit einem weidenzaun einzuhegen.
    kai

  • Birgit says:

    Hallo Kai,
    ja ich sehe das auch so, der Schulgarten sollte von der Umgestaltung profitieren. Ein Weidenzaun wäre sehr praktisch und die Dinger wachsen ja super schnell. Ausserdem können die Kinder sich damit ja ganz einfach kleine “Häuser” bauen.
    Ob ein Teich wirklich so sinnvoll ist …? Da bin ich nicht ganz deiner Meinung und wir sollten das in Ruhe überlegen. Viele Grüsse, Birgit

  • hartmut falkenberg says:

    Zur Gestaltung
    Farbeimer
    Der Griff in den Farbeimer ist sicherlich vor allem aus Kostengründen naheliegend. Ich finde aber, daß der Raum durch die dargestellte Grafik nicht unbedingt schöner wird. Hier könnten ein paar grafische Studien helfen, um zu sehen, was man bewirken kann. Eventuell erreichen wir mehr, wenn wir zwei große Kreisflächen oder überhaupt nur eine große Farbfläche anlegen.
    Im Bezug auf die Spielqualität hoffe ich, daß unsere Kinder auch ohne die Anregung durch den Bodenbelag Spielmöglichkeiten finden und glaube eher nicht, daß wir die Qualität der Pausenzeit durch die Muster wesentlich erhöhen.
    Kleiner Hof
    Der Hof ist wirklich duster und ich begrüße auf alle Fälle das Auslichten der Pflanzen. Der Kleine Hof ist aber auch heimelig und fast idyllisch. Ich habe den Eindruck, daß er den Kindern im Sommer einen guten Aufenthaltsraum bietet und sehne eine Sanierung des Gebäudes herbei. Hier reicht es vieleicht, daß was kaputt ist wegzunehmen und das beschädigte zu reparieren.
    Holzskulptur
    Im Winter ist der kleine Hofvor allem Naßkalt und hat sehr wenig oder gar keine Sonne. Das Holzskulptur kann dann kaum austrocknen und wird uns wahrscheinlich schneller verrotten als uns das lieb sein kann. Kann man die in den großen Hof verlegen?

  • hartmut falkenberg says:

    Allgemeines
    Atmosphäre
    Die Gesamtatmosphäre in den Höfen ist ein bischen schrottig. Man betritt den Hof und muß erst einmal den Müllplatz umgehen. Das ist schon einmal ein schlechter Eindruck. Generell ist es relativ schattig und dunkel was an der dichten Bebauung und am Baumbestand liegt. Man findet die Eingänge natürlich irgendwie, aber eine sinnvolle Wegeführung bietet sich nicht an. Der Raum wirkt zerfahren. Ein bischen tuen mir immer die Raucher leid, die sich hinter dem Gebüsch verstecken müssen. Die Oberfläche ist nicht schön bzw. unangenehm. Die Gebäude wirken verwahrlost. Hier fehlt mindestens ein Anstrich.
    Probemlage Ästhetik
    Ich würde meinen Kindern gerne einen schöneren Raum als täglichen Aufenthaltsraum bieten. Also finde ich gut wenn man etwas macht. Schaffen es die Maßnahmen oben geschilderten Eindruck entgegenzuarbeiten? Können wir als (kleiner) Mieter mit kleinen Mitteln den Hof “schön” machen? Wann werden die Gebäude saniert? Es macht wohl Sinn entweder bescheiden zu sein, oder den (notwendigen) großen Wurf gemeinsam mit den anderen Mietern und dem Eigentümer anzugehen. Was wollen wir? Mir scheint es nicht klar zu sein.
    Funktionale Probleme
    Hat der Hof als Schulhof funktionale Mängel? Das wäre gut zu wissen, denn dann könnten wir Geld in die Behebung der Mängel stecken und könnten die Ideen in Hinblick auf eine Problemlage bewerten.
    Analyse
    Welche Probleme haben wir?
    Wo müssen wir (oder der Eigentümer?) sowieso etwas tun weil die Sachen auseinander fallen und nicht mehr verkehrssicher sind.
    Was können wir tun? (Maßnahmenkatalog)
    Wo sind unsere Prioritäten?
    Wie passt das zu unserem Budget und unserer Rolle in dem Komplex?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam-Schutz